Wer denkt bei einem Spaziergang durch Potsdam nicht an Italien? Die Italiensehnsucht der preußischen Könige hat in Potsdam zahlreiche Spuren hinterlassen, der Einfluss der italienischen Vorbilder ist bei vielen Potsdamer Bauten allgegenwärtig,

Insofern war es nur natürlich, dass gerade Potsdam und Perugia schon in den siebziger Jahren erste Kontakte knüpften.

Die beiden Städte haben viele Gemeinsamkeiten: beide sind Hauptstädte, Perugia ist die Hauptstadt der Region Umbrien und Potsdam die des Landes Brandenburg. Beide Städte haben mit etwa 160.000 Einwohnern eine vergleichbare Einwohnerzahl, beide haben ein historisches Zentrum, das über die Jahrhunderte zahlreiche Veränderungen erlebt hat und sind umgeben von neueren Stadtvierteln. Beide Städte haben für ihre Regionen bedeutende Universitäten. Sicher gibt es noch viel mehr Gemeinsamkeiten. Sie sind herzlich eingeladen, sie gemeinsam zu entdecken.

Die Städtepartnerschaft wird von den Bürgern getragen

Im Jahre 1990 haben die Bürgermeister von Potsdam und Perugia eine formelle Städtepartnerschaft vereinbart.  Getragen wurde und wird sie über viele Jahre von den Bürgerinnen und Bürgern der beiden Städte, unterstützt von den beiden Stadtverwaltungen. In Potsdam hat vor allem der Verein „Il Ponte“ die Städtepartnerschaft von Anfang an begleitet und mit Leben erfüllt. „Il Ponte“ löste sich jedoch zum Jahresende 2015 auf.

Am 9. März 2016 gründeten ehemalige Mitglieder des Vereins und neue Italienbegeisterte  den „Freundeskreis Potsdam-Perugia e.V.“. Gemeinsam werden die seit vielen Jahren gewachsenen Beziehungen fortgeführt. Der Freundeskreis möchte, dass die Städtepartnerschaft auch weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger persönlich erlebbar wird. Wir setzen dabei auf Bewährtes und Neues:

So sind auch künftig „Bürgerreisen“ angedacht. Möglicherweise wird sich ihr Konzept ändern, und die Bürgerinnen und Bürger werden „Perugia mit anderen Augen sehen“.

Der traditionell zweimal im Jahr stattfindende Arbeitseinsatz „Giardiniamo“ wird auch weiterhin Mitglieder des Freundeskreises und Freiwillige in den  Park Sanssouci locken.

Vorträge und Lesungen bleiben Bestandteile des Programms. Alte und neue, bekannte und unbekannte italienische Filme stehen auf dem Programm.

Musikveranstaltungen und  Ausstellungen sind in Planung.

Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit des Freundeskreises soll auch die Initiierung eines regen Austausches zwischen Schulen, Universitäten und Wissenschaft in Potsdam und Perugia werden.